Kakao

Schokolade macht glücklich, denn der in ihr enthaltende Kakao ist ein regelrechter Stimmungsaufheller. Aber auch als wärmendes Milch-Mix-Getränk für süße Leckermäulchen ist Kakao nicht nur in der kalten Jahreszeit sehr beliebt.
Sowohl Schokolade wie auch Kakaogetränke sind meist mit viel Zucker versehen, damit der angenehm süße Geschmack entsteht. Denn von Natur weist Rohkakao zwar ordentlich Kalorien auf, ist geschmacklich aber eher herb als süß.

Wie gewinnt man Kakao?

Ursprung des Rohkakaos, welcher meist in Form von Pulver oder auch als Kakaonibs im Handel angeboten wird, ist Lateinamerika. Hier wachsen die immergrünen Büsche und Bäume, welche bis zu 15 Meter hoch werden können und die grünen, gelben oder braunen Früchte mit einer Größe von etwa 30 Zentimetern tragen. In diesen befinden sich die Kakaobohnen, die nach der Ernte in den geöffneten Früchten mithilfe mehrtägiger Sonneneinstrahlung durch das eigene Fruchtfleisch fermentiert und anschließend getrocknet werden. Später werden die Kakaobohnen dann schonend geröstet und aus ihnen stückweise Samen herausgebrochen, welche als Kakaonibs bezeichnet werden. Durch das Mahlen der Kakaonibs entsteht die pulverartige Masse, welche wir als Kakaopulver zum Backen oder zum Zubereiten von Heißgetränken kennen und welche für die Herstellung von Schokolade und verschiedenen Süßspeisen wie z.B. Puddings weiterverarbeitet wird.

Kakaonibs – kleine Superhelden

Aber auch Kakaonibs erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und werden gerne als Beigabe zu Müslis, Smoothies, Desserts, Kuchen und Gebäck verwendet. Die kleinen braunen Stückchen haben es wirklich in sich und werden aufgrund ihrer zahlreichen gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe auch als Superfood bezeichnet.
Mit 600 Kcal pro 100 g zählen Kakaonibs zu den sehr energiereichen Lebensmitteln. Zudem enthalten sie rund 57 g Fett, 13 g Eiweiß und 6 g Kohlenhydrate. Die im Rohkakao enthaltenen Ballaststoffe unterstützen die Verdauung und tragen zu einem längeren Sättigungsgefühl bei. Allerdings sind sowohl Kakaopulver wie auch Kakaonibs nur als Beigabe zu Speisen vorgesehen und sind allein aufgrund ihres eher herben Geschmacks nur in kleinen Mengen genießbar.

Kakao
Kakaopulver, -nibs & Schokolade


Folgende Inhaltsstoffe in Kakao sind besonders hervorzuheben:

Calcium:

100 g Kakaonibs enthalten etwa 160 mg Calcium. Das ist mehr, als die gleiche Menge Milch zu bieten hat. Somit sind Kakaonibs ein hervorragender Calcium-Lieferant, insbesondere für Veganer, die auf tierische Produkte wie Milch und Käse verzichten.
Calcium ist wichtig für den Aufbau und die Stärkung von Knochen und Zähnen, unterstützt bei der Kontraktion der Muskulatur und wird zudem für die Übertragung von Nervenimpulsen benötigt.

Magnesium:

Rohkakao ist neben Sonnenblumenkernen der Magnesiumlieferant Nr. 1 für Veganer! Mit 450 mg Magnesium auf 100 g ist Kakao nämlich eine echte Magnesiumbombe. Magnesium ist wichtig für den Stoffwechsel, reguliert zudem den Blutdruck und versorgt unser Gehirn sowie die gesamte Muskulatur mit Energie. Es entspannt Muskeln und Gefäße und sorgt zudem für eine verbesserte körperliche und geistige Leistungsfähigkeit.

Antioxidantien:

Kakaonibs sind reich an Flavonoiden, welche zur Reinigung der Gefäßwände beitragen, vor vorzeitiger Alterung schützen und den Cholesterinspiegel senken. Diese Antioxidantien schützen uns vor freien Radikalen, die tagtäglich in unserem Körper entstehen und unserem Organismus Schaden zufügen können, indem sie diese Schadstoffe neutralisieren und damit unschädlich machen.

Spurenelemente:

Neben Chrom, welches den Blutzuckerspiegel reguliert, enthält Kakao auch Eisen, Kupfer und Mangan. Diese Spurenelemente sind zum Beispiel wichtig für die Blutbildung. Weiterhin ist Kakao ein guter Zink-Lieferant, welches unser Immunsystem stärkt.

Neurotransmitter:

Rohkakao fördert die Ausschüttung verschiedener Neurotransmitter, welche als Stimmungsaufheller und Glückshormone bezeichnet werden. Dazu zählt das Alkaloid Salsolinol, welches zuständig für die Ausschüttung des sogenannten Glückshormons Dopamin ist. Aber auch die Ausschüttung von Serotonin und Endorphin sowie von Phenylethylamin und Anandamid wird durch den Genuss von Rohkakao gefördert. So fördert die Aminosäure Tryptophan zum Beispiel die Produktion von Serotonin.

Theobromin:

Das Alkaloid Theobromin wirkt ebenso wie Koffein anregend, erweitert die Blutgefäße und blockiert zudem die Wirkung der sensorischen Nerven, welche Erkältungen auslösen bzw. verstärken.

FAZIT zum Thema Kakao:

Rohkakao, Kakaonibs oder auch Schokolade mit einem hohen Kakaoanteil und niedrigem Zuckergehalt sind also reich an verschiedenen, gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen und sollten in damit regelmäßig mit in den Ernährungsplan integriert werden.

Zurück zur Übersicht Lebensmittel-Check

Kakao
Markiert in: