Konfliktfreie Feiertage

5 Tipps für konfliktfreie Feiertage

Weihnachten ist das Fest der Liebe, eine besinnliche Zeit, in der man harmonische Tage gemeinsam mit den Liebsten verbringt. Oder?
Ja, so sollte es eigentlich sein. Die Realität zeigt häufig jedoch ein anderes Bild: gestresste Gastgeber, undankbare und unzufriedene Gäste, kontroverse Diskussionen, Vorwürfe, Beleidigungen, Wut und Chaos. Zu den möglichen Ursachen für diese weniger erfreulichen Ereignisse zählt zum einen der vorweihnachtliche Stress, von dem sowohl Gastgeber wie auch die Gäste betroffen sein können. Überstunden auf der Arbeit, Pflichtveranstaltungen wie Weihnachts- und Jahresabschlussfeiern, Geschenke organisieren, die weite Anreise zu den Verwandten oder die Vorbereitungen für die Gäste sind Stressfaktoren, die zum Jahresende verstärkt auftreten und uns den letzten Nerv rauben können.
Hinzu kommen dann noch Perfektionismus und zum Teil völlig übersteigerte Erwartungen an die Gastgeber oder auch an sich selbst. Es muss alles perfekt geschmückt und gedeckt sein, der Weihnachtsbaum muss die Gäste vor Neid erblassen lassen, die Geschenke müssen üppig verpackt und hübsch um den Baum herum angeordnet sein, die Gäste müssen pünktlich erscheinen, das Essen muss möglichst ein mehrgängiges, aufwändiges Menü sein, und den Gästen muss jeder Wunsch von den Augen abgelesen werden. Jedoch gelingt das nur in den wenigsten Fällen. Und je mehr Menschen an Weihnachten zusammenkommen, desto größer ist die Gefahr, dass hier oder da doch mal etwas nicht passt. Kein Wunder, denn eine Familie setzt sich aus verschiedenen Generationen mit ganz unterschiedlichen Charakteren, Werdegängen und Werten zusammen. Hier alle unter einen Hut zu bringen und vollends zufrieden zu stellen, ist nahezu unmöglich.
Und genau aus diesem Grund solltest du dich weder als Gast noch als Gastgeber unter Druck setzen und deine Erwartungen zum Weihnachtsfest nach unten schrauben, um Ärger und Enttäuschungen zu vermeiden.
Damit aus der stillen, heiligen Nacht nicht eine laute, eisige Nacht wird, habe ich dir im Folgenden 5 Tipps für konfliktfreie Feiertage zusammengestellt.

Konfliktfreie Feiertage – Tipp 1: Bereite dich mental gut vor

Als Gastgeber weißt du natürlich, wer dich zum Weihnachtsfest besuchen wird und kannst dich entsprechend darauf vorbereiten. Mithilfe einer geschickten Sitzordnung und späteren Schlafplatzverteilung können zumindest Konflikte unter den Gästen eingedämmt oder gänzlich vermieden werden, weil man mögliche Konfliktparteien von vorneherein voneinander trennt.
Ebenso weißt du dann auch, wer welche Vorlieben für welche Speisen und Getränke mitbringt, wer ggf. Allergien oder Unverträglichkeiten hat und wer Raucher ist und immer wieder mal vor die Tür oder auf den Balkon muss, um eine Zigarette zu genießen. Bist du dir über die Vorlieben und Gepflogenheiten deiner Gäste unsicher, dann hake bereits im Vorfeld nach und frage per Telefonat oder WhatsApp-Nachricht nach. Im heutigen digitalen Zeitalter macht es auch durchaus Sinn, eine entsprechende WhatsApp-Gruppe für alle geladenen Gäste zu erstellen oder im Falle einer postalisch verschickten Einladung bestimmte Interessen und Wünsche abzufragen.
Als Gast solltest du ganz entspannt an die Sache herangehen und das Fest auf dich zukommen lassen. Erwarte nicht zu viel vom Gastgeber und bringe dir deine Lieblingsdecke, deinen Lieblingsdrink oder deinen veganen Weihnachtsbraten selbst mit. Ebenso kannst du auch als Gast vorher nachfragen, wie die jeweiligen Gegebenheiten sind und in Erfahrung bringen, ob du vielleicht selbst noch etwas mitbringen sollst.
Manchmal hilft aber auch die beste Vorbereitung nichts, wenn dann doch völlig unerwartete Situationen entstehen, die zu Spannungen führen können. In der Regel kennst du deine Familie und Freunde gut genug, um abschätzen zu können, wer welche Erwartungen, Interessen und Eigenarten mitbringt. Richte dich mental auf die verschiedenen Charaktere am Weihnachtsfest ein, auf ganz unterschiedliche Wünsche und Erwartungen und auch auf kontroverse Diskussionen.
Autogenes Training oder auch Meditation können übrigens im Vorfeld helfen, sich mental auf das bevorstehende Familientreffen vorzubereiten.

Konfliktfreie Feiertage
Eine gute mentale Vorbereitung kann Stress vermeiden

Konfliktfreie Feiertage – Tipp 2: Vermeide kontroverse Themen am Weihnachtstisch

Es gibt Themen, die in der Regel immer zu hitzigen Diskussionen führen. Eines dieser Themen ist Politik. Bei politischen bzw. gesellschaftlichen Themen gehen die Meinungen in nahezu jeder Familie auseinander. Und genau aus diesem Grund sollten diese Themen bei Familienfeiern und Festen wie Weihnachten vermieden werden.
Das ist natürlich nicht immer einfach, denn es gibt immer den einen oder anderen Verwandten, der dann doch wieder mit einer politischen Diskussion anfängt. In diesem Fall rate ich dazu, nicht auf die Diskussion einzugehen und auch den Rest der Gesellschaft von dieser Diskussion abzulenken, z.B. indem man ein anderes Thema anschneidet oder zu einem anderen Tagesordnungspunkt wie dem nächsten Menü-Gang, der Bescherung oder einem lustigen Spiel übergeht.

Konfliktfreie Feiertage – Tipp 3: Denke und kommuniziere positiv

Eine grundsätzlich optimistische Einstellung kann dazu beitragen, einfach gelassener und stressfreier durchs Leben zu gehen. Aus diesem Grund solltest du auch an Weihnachten stets positiv denken und kommunizieren. Vermeide es, Negatives anzusprechen. Sprüche wie „Du hast aber ganz schön zugenommen in den letzten Monaten!“ oder „Hast du nach dem Jobverlust denn bereits etwas Neues gefunden?“ sind einfach unangebracht am Weihnachtsfest und führen nur zu Unmut.
Deine Schwiegereltern haben dir ein Geschenk gemacht, das du wirklich grauenhaft findest? Das ist schade und sicherlich enttäuschend. Dennoch solltest du deine Enttäuschung nicht aussprechen und dich besser darüber freuen, dass alle gesund zum Fest erschienen sind und überhaupt Geschenke mitgebracht haben. Denn das ist nicht selbstverständlich.
Du tust dich grundsätzlich schwer mit einer optimistischen Grundeinstellung? Keine Sorge, denn Optimismus ist tatsächlich erlernbar.

Wie das funktioniert, kannst du in folgendem Beitrag nachlesen: => Optimismus gegen Stress

Konfliktfreie Feiertage – Tipp 4: Bleibe in kritischen Situationen entspannt

Trotz aller Vorbereitungen kann es dennoch Situationen geben, in denen deine Nerven extrem überstrapaziert werden. Vielleicht, weil dir deine Schwiegermutter wieder stundenlang detailliert über ihre Krankheiten berichtet, weil die Kids deiner Schwester permanent herumschreien und unermüdlich durch die Wohnung laufen oder weil dein Vater mit nervigen Fragen bohrt.
In diesen Situationen heißt es: Behalte einen kühlen Kopf! Wenn du nicht zu den Menschen zählst, die über lästige Fragen, nervige Monologe und Lärm hinwegsehen können, dann ziehe dich in solch einer kritischen Situation besser für einige Minuten zurück, bevor du die Nerven verlierst und das Ganze ggf. eskaliert. Du kannst dich ganz freundlich bei deinen Gästen entschuldigen und sagen, dass du bisschen in der Küche aufräumen, Getränke kühl stellen oder einfach kurz ein paar Minuten frische Luft schnappen möchtest.
Diese Zeit kannst du übrigens auch wunderbar für eine kurze Meditation nutzen. Es reichen bereits 5 Minuten aus, um mithilfe einer kurzen, bewussten Atemübung Überspannungen abzubauen und wieder runterzukommen.

Mehr Infos über Meditation Sowie ein Praxis-Beispiel findest du hier: => Tiefenentspannt dank Meditation

Ebenso kannst du, sofern du den Raum nicht verlassen kannst oder magst, das jeweilige Gespräch in eine andere Richtung lenken oder einfach über das Gesagte hinweglächeln. Ich weiß, dass ist meistens alles andere als einfach. Aber in solchen Situationen ist es einfach besser, sich nicht reizen zu lassen und Diskussionen zu vermeiden.

Konfliktfreie Feiertage
Tief durchatmen und Meditation gegen Stress

Konfliktfreie Feiertage – Tipp 5: Wende gewaltfreie Kommunikation an

Auch wenn du selbst bestens gewappnet bist gegen jegliche Konfrontation und in kritischen Situationen zumindest halbwegs entspannt sein kannst, so ist es natürlich möglich, dass die anderen Familienmitglieder keinen kühlen Kopf bewahren können. In diesen Fällen ist es ratsam, konfliktfreie Kommunikation anzuwenden. Hierbei geht es im Kern um Empathie – dem anderen aufmerksam zuhören, offen für sein Anliegen zu sein und im besten Fall gemeinsam eine Lösung zu finden. Du kannst auf diese Weise versuchen, einen Streit zu schlichten oder eine hitzige Diskussion abzuschwächen, denn letztendlich haben doch alle Anwesenden ein gemeinsames Ziel: Ein schönes, besinnliches Weihnachtsfest! Also, zeige stets Empathie und mache in kritischen Situationen ganz bewusst auf dieses Ziel aufmerksam.

eBook-Banner



Zurück zur Übersicht Achtsamkeit

Weihnachten – Harmonie statt Stress
Markiert in: