Medical Food - Obst

Medical Food – Obst als Heilmittel*

Nahrungsmittel = Lebens-Mittel?

Jeder von uns konsumiert sie in kleineren oder größeren Mengen tagtäglich. Die Rede ist von Nahrungsmitteln, die wir in erster Linie zu uns nehmen, um unseren Hunger zu stillen. Zumindest war das bei unseren Vorfahren noch so, dass etwas gegessen wurde, um zu überleben. Man brauchte sich keine Gedanken darüber zu machen, was man isst, denn schließlich war all das, was man vorfand oder jagte, natürlichen Ursprungs. Heute sieht das jedoch anders aus.

Die Zeiten haben sich drastisch geändert. Wir leben in einer sehr schnelllebigen, hektischen und stark industriell und technologisch geprägten Zeit. Vor allem in sogenannten Wohlstandsgesellschaften ernähren sich heute die wenigsten Menschen von selbst angebautem Obst, Gemüse und Kräutern, und auch die wenigsten von uns züchten Tiere für den Verzehr bzw. für die Weiterverarbeitung von tierischen Lebensmitteln. Zum Teil geht es sogar soweit, dass Kinder heutzutage nicht einmal mehr wissen, wie natürliche Nahrungsmittel aussehen, schmecken und wachsen. Wenn ich über die Wochenmärkte schlendere, dann sehe ich zum Großteil ältere Menschen, die noch ganz traditionell mit Korb oder Baumwolltasche losziehen und unverpackte, natürliche Lebensmittel vom heimischen Bauern kaufen. In Bio-Märkten sieht man jüngere Menschen schon öfter. Das hängt vermutlich damit zusammen, dass diese täglich und teilweise bis in die späten Abendstunden hinein geöffnet haben, während die meisten Wochenmärkte nur 1-2x pro Woche vormittags als Einkaufsquelle zur Verfügung stehen.

Aber sind wir doch mal ehrlich, die meisten von uns tätigen den Großteil ihrer Wocheneinkäufe im Supermarkt oder Discounter um die Ecke, was zunächst einmal auch vollkommen in Ordnung ist, denn auch hier findet man ein gutes Angebot an teilweise recht hochwertigen Waren. Allerdings werden diese nicht so häufig gekauft wie die zahlreichen billigen, qualitativ minderwertigen und wenig nahrhaften Waren, die uns mit ihren bunten Verpackungen mit verlockendem Layout aus den Regalen regelrecht anlächeln und zum Kaufen verleiten. Entsprechende Marketingstrategien mit reißerischer Werbung und verlockenden Versprechen machen es dem denkfaulen Käufer in seiner Entscheidung sehr einfach. Nur selten nimmt sich dieser die Zeit, die Herkunft und Zutatenliste des einzelnen Produkts aufmerksam zu lesen. Warum auch? Wenn Begriffe wie „gesund“, „viel Eiweiß“, „kalorienreduziert“, „ohne Zusatz von Zucker“, „vegan“ oder „natürliche Aromen“ dem gutgläubigen Käufer von den Verpackungen förmlich ins Auge springen, dann vertraut er auf dem positiven Effekt, den das jeweilige Produkt augenscheinlich zu haben scheint. Marketing mithilfe ganz bestimmter Suggestionen und dazu passenden Bildern hat schließlich schon immer funktioniert.

Medical Food - Supermarktregal
Die meisten Supermarkt-Regale sind prall gefüllt mit stark verarbeiteten Lebensmitteln in bunten Verpackungen.

Soweit so gut, die Marketingstrategien verschiedener Lebensmittelhersteller sollen aber nicht das Hauptthema dieses Beitrags sein. Diese Andeutungen dienen lediglich dazu, einmal aufzuzeigen, dass die meisten von uns sich heute wenig Gedanken über die gekauften und somit auch konsumierten Lebensmittel machen, sei es aus Gleichgültigkeit, Bequemlichkeit, Zeitmangel oder Naivität. Wie dem auch sei, eines sollte uns allen bewusst sein: Jegliche verarbeitete Lebensmittel, die in Plastikverpackungen, Dosen o.ä. eingeschweißt sind und eine Zutatenliste mit zwei oder mehr Punkten enthalten, sind alles andere als „lebendig“. Ganz im Gegenteil, in den meisten Fällen handelt es sich um stark verarbeitete Nahrungsmittel mit zahlreichen Zusätzen, dessen Werbeslogans und bildhaften Aufdrucke auf den Verpackungen suggerieren sollen, dass es sich beim Inhalt um etwas Gesundes handelt. Leider ist das in den wenigsten Fällen so.

Wir kaufen es, weil es uns schmeckt, weil es preiswert ist, oder weil wir tatsächlich denken, dass es uns guttut. Leider sind stark verarbeitete Nahrungsmittel alles andere als gut für unsere Gesundheit. Vielleicht ist dir schon einmal aufgefallen, dass viele moderne Produkte mit Vitaminen und Mineralstoffen angereichert sind, um sie für den Käufer wertvoller zu machen. Hier stellt sich allerdings die Frage, warum man dann nicht gleich natürliche Produkte isst, die von Natur aus diese Inhaltsstoffe in ihrer ganz natürlichen Zusammensetzung enthalten.

Ja, übersäuerte und nährstoffarme Böden, verschmutzte Gewässer, Strahlung, Pestizide und viele weitere Belastungen der modernen Zeit gehen selbstverständlich auch nicht an sämtlichen pflanzlichen Nahrungsmitteln vorbei. Dennoch sind diese bei weitem immer noch wesentlich wertvoller als sämtliche künstlich erzeugte Nahrungsmittel. Leider kommen frisches Obst, Gemüse und Kräuter heute oft nur noch als Garnierung und mickrige Beilage auf den Teller. Wir wissen, dass diese Nahrungs-Mittel uns guttun. Dennoch essen wir sie in viel zu geringem Maße in der natürlichen Form – sprich: unbearbeitet und ohne Zusatzstoffe. Der überzuckerte und mit Zitronensäure konservierte Obstsalat aus der Dose, die Erdbeeren in sahniger Vanillesoße oder mit Vollmilchschokolade überzogen am Spieß sowie das völlig zerkochte Gemüse in Käse-Sahne-Soße sind leider alles andere als vitalstoffreiche Speisen.

Wenn du dich dauerhaft gesund, fit und leistungsfähig fühlen möchtest, dann sollten aber genau diese natürlichen Lebens-Mittel den Hauptanteil deines täglichen Speiseplans ausmachen. Es sind wertvolle Schätze aus der Natur, dessen Geldwert weit unter dem gesundheitlichen Wert liegt.

Obst, Gemüse & Co. – wahre Heilmittel aus der Natur

Nun gut, Obst, Gemüse, Kräuter und Gewürze sind also wertvoll, weil sie gut für unsere Gesundheit sind. Was haben diese Nahrungsmittel nun aber mit Heilung zu tun? Sind Medikamente und verschiedene medizinische Therapien nicht das A und O, wenn es um Heilung geht? Und was versteht man eigentlich unter dem Begriff „Heilmittel“?

Ganz allgemein gesagt handelt es sich bei einem Heilmittel um einen Stoff, einen Gegenstand oder ein Behandlungsverfahren, von dem eine heilsame Wirkung auf den jeweiligen Anwender ausgeht. Somit muss ein Heilmittel nicht unbedingt ein chemisch erzeugtes Medikament sein, sondern kann der Definition zufolge auch eine Pflanze in ihrer natürlichen Form sein. In der Naturheilkunde vertraut man der Wirkungsweise von verschiedenen Heilpflanzen und setzt diese in unterschiedlichsten Darreichungsformen (z.B. als Teeaufguss, als flüssige Konzentrate oder auch in Pulver- oder Tablettenform) ein. Einige heimische Heilkräuter stelle ich dir übrigens in folgendem Beitrag vor: >> 5 Heimische Heilkräuter mit unglaublicher Wirkung.

Durch den regelmäßigen Verzehr bestimmter natürlicher Nahrungsmittel können auch ohne eine ärztlich verordnete Therapie bereits sehr gute Erfolge zur Verbesserung der eigenen Gesundheit erzielt werden. Zu diesen Nahrungsmitteln zählt eine ganze Reihe an Früchten, Gemüse sowie Kräutern und Gewürzen.

In diesem Beitrag stelle ich dir 11 Früchte mit heilenden Eigenschaften vor und möchte damit anregen, dass du diese außerordentlich wertvollen Nahrungs-Mittel regelmäßig in deinen Speiseplan mit einbaust.

Bedenke jedoch: Hierbei handelt es sich um Ernährungsempfehlungen, die bei erheblichen gesundheitlichen Problemen den Besuch eines Schulmediziners oder Heilpraktikers nicht ersetzen!

Medical Food - Obstteller
Frische Früchte sind ein Segen für unsere Gesundheit.

Diese 10 Früchte haben heilende Kräfte

Die folgende Aufzählung ist ein Auszug aus den Empfehlungen von Anthony William aus seinem Bestseller „Medical Food – Warum Obst und Gemüse als Heilmittel potenter sind als jedes Medikament“ und beinhaltet meine persönlichen Favoriten:

Obst als Heilmittel: 1.) Äpfel
Äpfel können die virale wie auch die bakterielle Belastung im Körper reduzieren und wirken entzündungshemmend. Das betrifft u.a. Entzündungen im Gehirn, im Dickdarm wie auch Virusinfektionen, die wiederum zu Entzündungen der Nerven führen können. Die in Äpfeln enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe nähren unsere Nervenzellen. Zudem leiten die in Spuren enthaltenen Flavonoide, Rutin und Quercidin Schwermetalle und Strahlenfolgen aus. Weiterhin enthalten Äpfel Pektine. Das sind Vielfachzucker (auch bezeichnet als Ballaststoffe), die schädliche Mikroben wie Viren, Bakterien, Hefe- und Schimmelpilze im Darm binden und ausscheiden. Ebenso unterstützen Äpfel mit den in ihnen enthaltenen Spurenelementen Mangan und Molybdän sowie Elektrolyten und Mineralien den Wasserhaushalt des Körpers beim Sport wie auch bei Stress.

Bei folgenden Erkrankungen und Symptomen kann der regelmäßige Verzehr von Äpfeln helfen: Akne, Arthritis, ADHS, Borreliose, Diabetes, Gürtelrose, Harnwegsinfekten, Migräne, Nierenerkrankungen, Schilddrüsenerkrankungen, Vireninfektionen, Verdauungsbeschwerden.

Obst als Heilmittel: 2.) Aprikosen
Aprikosen sind reich an Aminosäuren (z.B. Cystein und Glutamin) und Mineralstoffen (z.B. Magnesium und Selen) in hoch bioverfügbarer Form. Zudem enthalten sie zahlreiche Spurenelemente und können das Krebsrisiko senken. Weiterhin unterstützen die süßen Früchte den Vitamin B12-Haushalt und sind reich an Enzymen und Koenzymen, die unsere DNA schützen. Außerdem unterbindet das Fruchtfleisch der Aprikose die Erzeugung von Ammoniak im Darm, welches u.a. Zahnkaries verursachen kann. Übrigens sind ungeschwefelte, getrocknete Aprikosen eine hervorragende Alternative, wenn mal keine frischen Früchte verfügbar sind.

Bei folgenden Erkrankungen und Symptomen kann der regelmäßige Verzehr von Aprikosen helfen: Akne, Anämie, Arthritis, chronisches Müdigkeitssyndrom, Diabetes, Gallensteine, Krebs, Parasiten, Zöliakie.

Medical Food - Aprikosen
Aprikosen können das Krebsrisiko senken.

Obst als Heilmittel: 3.) Bananen
Insbesondere reife Bananen sind aufgrund ihres hohen Fruchtzuckergehalts ein wenig in Verruf geraten. Völlig zu Unrecht, denn im Gegensatz zu raffiniertem Zucker ist der in den Früchten enthaltene Fruchtzucker an wichtige Spurenelemente wie Selen, Mangan, Kupfer, Bor und Molybdän gebunden. Besonders hervorzuheben sind zudem die stark antiviralen Eigenschaften von Bananen wie auch ihre beruhigende Wirkung bei Ängsten, Depressionen und jeglicher Art von Stress.

Bei folgenden Erkrankungen und Symptomen kann der regelmäßige Verzehr von Bananen helfen: Alzheimer, Autoimmunerkrankungen, Depressionen, Dünndarmentzündungen, Herzerkrankungen, Morbus Chron, Ödeme, Parkinson, Pilzinfektionen, Reizdarmsyndrom, Schlafstörungen, Sodbrennen, Zöliakie.

Obst als Heilmittel: 4.) Beeren
Beeren sind bekannt für ihren hohen Anteil an Antioxidantien. Ob Erdbeeren, Johannisbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren oder Brombeeren, sie alle sind wertvolle Früchte, die am besten täglich auf dem Speiseplan stehen sollten. Sie sind eine hervorragende Anti-Aging-Nahrung, wirken belebend auf unseren Organismus und können sogar durch Schwermetalle und andere Giftstoffe verursachte Schäden im Gehirn ausbessern. Ebenso wirken sie präventiv gegen alle Krankheiten, die mit Schädigungen des Gehirns in Verbindung gebracht werden, wie z.B. Migräne, Alzheimer, Krebs, ALS, Demenz oder Parkinson. Zudem sind Beeren unabdingbar für unsere Herzgesundheit, denn sie können verhärtete Fettablagerungen in den Blutgefäßen auflösen.

Bei folgenden Erkrankungen und Symptomen kann der regelmäßige Verzehr von Beeren helfen: Akne, Alzheimer, ADHS, chronisches Müdigkeitssyndrom, Demenz, Diabetes, Epilepsie, Exzeme, Gehirnentzündungen und –tumore, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Ödeme, Schilddrüsenerkrankungen, Virusinfektionen.

Medical Food - Beeren
Beeren können durch toxische Stoffe verursachte Schäden im Gehirn ausbessern.

Obst als Heilmittel: 5.) Datteln
Datteln sind ein hervorragendes antiparasitäres Nahrungsmittel: Sie binden sich nicht nur an Parasiten, Hefen und Pilze im Körper, sondern auch an schädliche Metalle, Bakterien, Viren und andere Pathogene. Dabei machen sie diese Schadstoffe und Erreger unschädlich und sorgen dafür, dass diese wieder aus dem Körper ausgeschieden werden können. Zudem regen sie die Verdauung an und regulieren den Blutzuckerspiegel, indem sie der Leber wichtige Glukose bereitstellen. Weiterhin sind Datteln ein perfekter Snack für Sportler und all diejenigen, die geistige Leistung erbringen müssen.

Bei folgenden Erkrankungen und Symptomen kann der regelmäßige Verzehr von Datteln helfen: ADHS, Bluthockdruck, Diabetes, Essstörungen, Fettleibigkeit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nebennierenschwäche, Ödeme, Pilzinfektionen, Rosazea, Schilddrüsenerkrankungen, Schwindel, Sodbrennen, Tuberkulose.

Obst als Heilmittel: 6.) Feigen
Feigen sind das perfekte Brainfood. Die in ihnen enthaltenden Pflanzenstoffe sind in der Lage, im Verbund mit Mineralien wie Natrium und Kalium Neurotransmitter zu bilden und die Neuronen und Synapsen im Gehirn zu unterstützen. Aus diesem Grund sollten sie vor allem bei neurologischen Erkrankungen möglichst regelmäßig verzehrt werden. Feigen wirken sich ebenso positiv auf unsere Darmgesundheit aus wie Datteln. Zudem können sie aufgrund bestimmter Vitamin-Pflanzenstoff-Bindungen Strahlenschäden im Körper reduzieren.

Bei folgenden Erkrankungen und Symptomen kann der regelmäßige Verzehr von Feigen helfen: Alzheimer, ADHS, Demenz, Ekzeme, Epilepsie, Hepatitis, Herzerkrankungen, Morbus Chron, Parkinson, Psoriasis, Verdauungsprobleme, Zöliakie.

Obst als Heilmittel: 7.) Melonen
Melonen sind aufgrund ihrer Inhaltsstoffe in der Lage, sämtliche Schadstoffe in unserem Körper zu binden. Ganz gleich, ob Wassermelone, Honigmelone, Galiamelone oder eine andere Sorte, Melonen unterstützen unseren Organismus dabei, sämtliche Viren, Bakterien, Pilze, Ammoniak sowie giftige Stoffwechselprodukte auszuschwemmen. Zudem schützen Melonen das Nervensystem (insbesondere unser Gehirn!) vor stressbedingten Schäden. Sie senken mit ihrer blutverdünnenden Wirkung das Herzinfarktrisiko und sind ein hervorragendes Nahrungsmittel zum Entgiften, da sie im Körper versteckte Pestizide und Herbizide wie auch giftige Schwermetalle ausschwemmen.

Bei folgenden Erkrankungen und Symptomen kann der regelmäßige Verzehr von Melonen helfen: Akne, ADHS, Bauchspeicheldrüsenerkrankungen, Diabetes, Darmerkrankungen, Embolien, Epilepsie, Harnwegsinfekte, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Leberzirrhose, Morbus Chron, Nierenerkrankungen, Osteoporose, Sepsis.

Obst als Heilmittel: 8.) Papaya
Die Papaya enthält eine Vielzahl an Verdauungsenzymen, die das Milieu im Verdauungstrakt basischer machen und dortige Entzündungen abklingen lassen. Zudem können Papayas zahlreiche schädliche Bakterien (z.B. E. coli), Parasiten und Würmer abtöten und sind hervorragende Anti-Aging-Nahrung.

Bei folgenden Erkrankungen und Symptomen kann der regelmäßige Verzehr von Papayas helfen: Akne, Autoimmunerkrankungen, Borreliose, Diabetes, Dünndarmerkrankungen, Essstörungen, Hauterkrankungen, Lebererkrankungen, Geschwüre, Gürtelrose, Migräne, Parasiten, Psoriasis, Reizdarmsyndrom, Würmer.

Obst als Heilmittel: 9.) Weintrauben
Weintrauben sind ebenso wie Kirschen wirklich großartige Leberreiniger, denn die in ihnen enthaltenen Pflanzenstoffe lösen Depots von Schlacken und sonstigen Abfällen, die sich in der Leber festsetzen können. Die in der Schale sitzenden Mikronährstoffe vertreiben zudem unliebsame Parasiten, Schimmel und andere störende Pilze aus dem Darm. Weiterhin können die in dunklen Trauben sitzenden Antioxidantien und Anthocyane zahlreiche Krebsarten abwehren und giftige Metalle aus den Organen ziehen.

Bei folgenden Erkrankungen und Symptomen kann der regelmäßige Verzehr von Weintrauben helfen: Autoimmunerkrankungen, ADHS, bakterielle Infektionen, Blutarmut, Bluthochdruck, Nierenerkrankungen, Krebs, Erkältungen, Fettleber, Gallensteine, neurologische Störungen, Ödeme, Schlafstörungen, Schwindel, Sepsis.

Medical Food - Weintrauben
Weintrauben können giftige Substanzen aus den Organen herausziehen.

Obst als Heilmittel: 10.) Zitronen & Zitrusfrüchte
Zitronen und Limetten wirken basenbildend und sind damit hervorragende Anti-Krebs-Nahrung. Die Zitrusfrüchte wirken stark schleimösend und sind aus diesem Grund ein wunderbares Heilmittel im Kampf gegen Erkältungen, Grippeerkrankungen, Bronchitis oder Lungenentzündung. Zudem wirken sie stark reinigend und schwemmen sämtliche Gifte und Abfallprodukte aus unserem Körper.

Bei folgenden Erkrankungen und Symptomen kann der regelmäßige Verzehr von Zitronen und Zitrusfrüchten helfen: Akne, Bronchitis, Diabetes, Erkältungen, Entzündungen, Grippe, Gallensteine, Herpes, HIV, Krebs, Migräne, Nierenerkrankungen, Rheuma, Rosazea.

Du möchtest wissen, wie du mit einfachen Detox-Methoden deine Gesundheit und dein Wohlbefinden auf das nächste Level bringst? Dann lade dir gleich den KOSTENLOSEN Life Changing Detox-Guide herunter:
>> Detox-Guide (gratis Video + Workbook)

Life Changing - Anmeldung



*Die Inhalte dieses Beitrags sind angelehnt an die Empfehlungen von Anthony William aus seinem Bestseller „Medical Food – Warum Obst und Gemüse als Heilmittel potenter sind als jedes Medikament“.


Zurück zur Übersicht Lebensmittel-Check

Medical Food – Obst als Heilmittel