Medical Food - Kräuter

Eine wahre Bereicherung: Kräuter, Gewürze und Wildpflanzen

Kräuter als Heilmittel sind neben Gewürzen und Wildpflanzen ein wahrer Segen für unsere Küche. Sie verfeinern unsere Speisen geschmacklich und bringen zudem zahlreiche gesundheitsfördernde Nebeneffekte mit. Damit sind sie ein wahrer Segen für unsere Küche. Kräuter und Gewürze sind essbare Pflanzenbestandteile, welche meist in geringen Mengen in frischer oder in getrockneter Form verzehrt werden. Das können Teile der Blüten, der Blätter, der Stängel oder der Wurzeln sind. Ebenso sind Wildpflanzen nicht nur eine geschmackliche Bereicherung für unsere Küche, sondern auch wahre Schätze, wenn es um unsere Gesundheit geht. Zahlreiche Wildpflanzen wie Löwenzahn, Brennnessel, Scharfgarbe oder Bärlauch haben zu Unrecht den schlechten Ruf des „Unkrauts“. Ja, diese Pflanzen sind äußerst robust und gedeihen auch unter sehr schlechten Bedingungen wie z.B. in nährstoffwarmen, mit Teer zugedeckten Böden. Aber genau das zeichnet sie auch aus: Sie strotzen nur so vor Energie und können auch uns Menschen enorm viel Kraft schenken, denn sie haben zahlreiche heilungsfördernde Eigenschaften.

Welche heimischen Heilpflanzen besonders wertvoll für deine Gesundheit sind, erfährst du in folgendem Beitrag: >> 5 heimische Heilkräuter mit unglaublicher Wirkung – Teil 1

Über die heilenden Eigenschaften von Obst erfährst du in diesem Beitrag mehr: >> Medical Food – Obst als Heilmittel

Besonders wertvolle Gemüsesorten mit heilenden Kräften stelle ich dir in folgendem Beitrag vor: >> Medical Food – Gemüse als Heilmittel

In diesem Artikel stelle ich dir nun Kräuter, Gewürze und Wildpflanzen vor, die ausgesprochen positive Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben.

Medical Food - Kräuter
Kräuter, Gewürze und Wildpflanzen sind nicht nur schmackhaft, sondern auch sehr wertvoll für unsere Gesundheit.

Kräuter als Heilmittel: Diese 10 Kräuter, Gewürze & Wildpflanzen haben heilende Kräfte

Die folgende Aufzählung ist ein Auszug aus den Empfehlungen von Anthony William aus seinem Bestseller „Medical Food – Warum Obst und Gemüse als Heilmittel potenter sind als jedes Medikament“ und beinhaltet meine persönlichen Favoriten:

Aloe Vera
Aloe Vera findet vor allem in der Kosmetik wie auch in der Wundheilung Verwendung und wird zahlreichen Gesichtscremes, Duschgels, Shampoos, Reinigungslotion wie auch Wundheilungscremes und -salben beigemischt. Die Pflanze kann aber noch weitaus mehr als äußerlich Feuchtigkeit zu spenden und gereizte Haut zu beruhigen. Wird das reine Gel des Aloe Blatts verzehrt, kann die Pflanze auch innerlich ihre volle Wirkungskraft entfalten. So ist sie ein hervorragendes Mittel gegen Viren, Bakterien, Pilze und Parasiten und ist außerdem in der Lage, Strahlenschäden im Körper zu bereinigen.

Bei folgenden Erkrankungen und Symptomen kann der regelmäßige Verzehr von Aloe Vera helfen: Akne, bakterielle Entzündungen, Darmerkrankungen, Ekzeme, Gürtelrose, Hämorrhoiden, Harnwegsinfekte, Hepatitis, Morbus Chron, Nahrungsmittelvergiftungen, Psoriasis, Schürfwunden, Sonnenbrand.

Hagebutten
Vitamin-C-Mangel ist heute für die meisten Menschen kein Thema mehr, gehören doch mangelbedingte Erkrankungen wie Skorbut der Vergangenheit an. Ebenso wenig beschäftigen wir uns mit den Auswirkungen von DDT, Quecksilber und anderen Gefahren eher selten. Und doch sind alle diese Probleme leider auch heute sehr aktuell.
Das in der Hagebutte enthaltene Vitamin C verfügt über die beste Bioverfügbarkeit und kann andere Arten von Vitamin C (z.B. aus Obst und Gemüse) bei gleichzeitiger Aufnahme erheblich aufwerten. Hagebutten wirken entzündungshemmend, stärken unsere weißen Blutkörperchen und stärken die Abwehrkräfte gegen Viren, Bakterien und unerwünschte Pilze.

Bei folgenden Erkrankungen und Symptomen kann der regelmäßige Verzehr von Hagebutten helfen: Entzündungen jeder Art, Autoimmunerkrankungen, chronische Erkrankungen wie Bronchitis und Müdigkeitssyndrom, Diabetes, Darmfehlbesiedelungen, Erkältung, Grippe, Harnwegsinfekte, Herpes, Herzrasen, Nagelpilz, Vorhofflimmern, Zahn- und Zahnfleischprobleme.

Honig
Honig ist aufgrund seiner Heilwirkung in der Tat flüssiges Gold. Die in ihm enthaltenen Pflanzenstoffe töten pathogene Keime ab, schützen vor Strahlenschäden und sind wirksam gegen Krebs. Naturreiner Honig ist ein Adaptogen (= biologisch aktiver Pflanzenstoff) der Sonderklasse und damit ausgesprochen wichtig für den Erhalt unserer körpereigenen Abwehrkräfte. Zudem ist er in der Lage unsere DNA zu reparieren. Weiterhin wirkt Honig stark entzündungshemmend.

Bei folgenden Erkrankungen und Symptomen kann der regelmäßige Verzehr von Honig helfen: Allergien, Atemwegsinfekte, Autoimmunerkrankungen, bakterielle Erkrankungen, Bronchitis, Candida, Demenz, Diabetes, Grippe, Entzündungen jeglicher Art, Erkältungen, Hauterkrankungen, Krebs, Nierenschwäche, Norovirus, Parasiten.

Ingwer
Ingwer ist mit seiner antiviralen, antibakteriellen und antiparasitären Wirkung ein wahrer Segen für unser Immunsystem. Weiterhin ist er ein starkes Anti-Stress-Mittel, denn die in ihm enthaltenen Mineralstoffe, Spurenelemente, Aminosäuren, Enzyme und Koenzyme dämpfen unsere ständige Reaktionsbereitschaft und lindern damit Stress. Weiterhin repariert Ingwer unsere DNA und fördert die körpereigene Produktion von Vitamin B12.

Bei folgenden Erkrankungen und Symptomen kann der regelmäßige Verzehr von Ingwer helfen: Arthritis, chronische Nebenhöhlenentzündung, Dünndarmfehlbesiedelung, Ekzeme, Erkältung, Grippe, Gürtelrose, Krebs, Lymphödem, Migräne, Nebennierenschwäche, Pilzinfektionen, Psoriasis, Reizdarm, Schilddrüsenerkrankungen, Verdauungsbeschwerden, Zöliakie.

Weitere Infos zum Thema Ingwer findest du hier: >> Ingwer-Shot – Kleiner, scharfer Energie-Kick.

Medical Food - Ingwer
Ingwer sollte in jeder Küche regelmäßig Anwendung finden.

Knoblauch
Knoblauch zählt zu den heimischen Superfoods und ist Medizin pur! Er ist besonders reich an Allicin, einer schwefelartigen Verbindung, die in vielen Fällen krankheitsvorbeugend wirkt. Die nährstoffreiche Knolle wirkt gegen Viren, Bakterien, Pilze sowie Parasiten und kann den Dickdarm von giftigen Metallen befreien.

Bei folgenden Erkrankungen und Symptomen kann der regelmäßige Verzehr von Knoblauch helfen: Borreliose, chronische Bronchitis, Dünndarmfehlbesiedelung, Ekzeme, Entzündungen jeglicher Art, Erkältung, Grippe, Harnwegsinfekte, Herpes, Husten, Migräne, Ödeme, Psoriasis, Schilddrüsenerkrankungen, Streptokokkeninfektionen, Verdauungsbeschwerden.

Koriander
Koriander ist ein hervorragendes Kraut, um den Körper von giftigen Schwermetallen zu befreien, die wir tagtäglich aufgrund von Umweltverschmutzungen und Verunreinigung von Lebensmitteln und Kosmetika aufnehmen. Er gehört zu den besten Leberreinigungsmitteln, unterstützt die Nebennieren in ihrer Funktionsweise und wirkt ausgleichend auf den Blutzuckergehalt. Zudem besitzt Korianderkraut Eigenschaften, mit denen die Aktivität vieler Viren eingedämmt werden kann und sorgt zudem für den Abtransport von giftigen Stoffwechselprodukten.

Bei folgenden Erkrankungen und Symptomen kann der regelmäßige Verzehr von Koriander helfen: Autoimmunerkrankungen, ADHS, chronisches Müdigkeitssyndrom, Demenz, Ekzeme, Entzündungen, Fibromyalgie, Gürtelrose, Harnwegsinfekte, MS, Migräne, neurologische Erkrankungen, Parkinson, Schilddrüsenerkrankungen, Schwindel, Zuckungen.

Kurkuma
Kurkuma ist nicht nur zur Geschmacksverfeinerung und gelblichen Farbgebung von Speisen sehr beliebt, sondern die Wurzel punktet auch mit ihren heilungsfördernden Eigenschaften. Bekannt ist Kurkuma für seine entzündungshemmende Wirkung wie auch als Mittel im Kampf gegen Krebs. Zudem verbessert Kurkuma die Durchblutung. In Kombination mit Ingwer, Knoblauch und Zitrusfrüchten ist es sehr wirksames Heilmittel für zahlreiche Erkrankungen.

Bei folgenden Erkrankungen und Symptomen kann der regelmäßige Verzehr von Kurkuma helfen: Allerigen, Borreliose, Ekzeme, Erkältung, Fettleibigkeit, Gehirnentzündung, Grippe, Hashimoto, Herzkrankheiten, Krebs aller Art, Migräne, Parasiten, Parkinson, Rheuma, Zöliakie, Zysten.

Weitere Infos zum Thema Kurkuma findest du hier: >> Kurkuma & „Goldene Milch

Meeresgemüse (Algen)
Algen werden hierzulande eher selten verspeist, da ihr Geschmack und ihre Konsistenz für viele Europäer eher unangenehm sind. Jedoch sind die Meerespflanzen wahre Medizin und sollten regelmäßig auf dem Speiseplan stehen. Meeresalgen wie Lappentang (Dulse), Braunalgen, Meersalat oder Knorpeltang haben die Aufgabe, dem Wasser giftige Metalle und andere Schadstoffe zu entziehen. Die Pflanzen fungieren hier wie ein Schwamm und saugen diese Stoffe förmlich auf, deaktivieren die destruktiven Schwingungen und geben die Stoffe dann wieder an das Wasser ab, wo sie keinen Schaden mehr anrichten können. In unserem Körper binden Algen die giftigen Metalle, Strahlungen, Pestizide und andere Giftstoffe bis sie mit diesen ausgeschieden werden. Aus diesem Grund sind ein erstklassiges Detox-Mittel und ein wirksames Naturheilmittel gegen jede Art von Erkrankungen, die auf eine starke Belastung mit Metallen und anderen Giften zurückzuführen sind.

Bei folgenden Erkrankungen und Symptomen kann der regelmäßige Verzehr von Meeresgemüse helfen: Alzheimer, Demenz, Dick- und Dünndarmentzündungen, Epilepsie, Hashimoto, Gehirnkrebs, Knochenkrebs, Leberkrebs, Leukämie, Migräne, Osteoporose, Parkinson, Strahlenbelastung durch Röntgenuntersuchungen, Krebstherapie usw.

Weitere Infos zum Superfood Algen erhältst du hier: >> Algen – Superfood aus dem Meer

Petersilie
Das schmackhafte Kraut hat eine stark basenbildende Wirkung und ist ein hervorragendes Mittel gegen Bakterien, Pilze und Parasiten. Petersilie kann sogar alte Rückstände von Herbiziden und Pestiziden im Körper ösen und ausleiten. Diese äußerst robuste Pflanze gibt ihre adaptogenen Kräfte und ihren Überlebenswillen direkt an dich weiter und ist damit auch sehr wirksam bei Erschöpfungszuständen.

Bei folgenden Erkrankungen und Symptomen kann der regelmäßige Verzehr von Petersilie helfen: ALS, Alzheimer, Borreliose, Demenz, Entzündungen, Harnwegsinfekte, Krebs, Kurzatmigkeit, Migräne, Nebennierenschwäche, Parkinson, Übelkeit, Übersäuerung, Zahnfleischerkrankungen und Karies.

Medical Food - Petersilie
Petersilie ist vielseitig einsetzbar und unterstützt beim Entgiften.

Zitronenmelisse
Zitronenmelisse (oder einfach „Melisse“) ein wunderbares Nervenberuhigungsmittel. Das gilt insbesondere für die Nerven unseres Verdauungstraktes. Zahlreiche Wirkstoffe, vor allem verschiedene Alkaloide, beruhigen die Nervenrezeptoren im Verdauungstrakt, so dass diese wieder unempfindlicher werden und Entzündungen abklingen können. Des Weiteren wirkt Melisse gegen Viren, Parasiten sowie Bakterien und bekämpft erfolgreich Epstein-Barr-Viren und Viren der Herpes-Familie. Im Übrigen entgiftet Zitronenmelisse Leber, Milz und Nieren.

Bei folgenden Erkrankungen und Symptomen kann der regelmäßige Verzehr von Zitronenmelisse helfen: ALS, ADHS, Entzündungen, Erschöpfung, Gürtelrose, Harnwegsinfekte, Herpes, Migräne, Nebennierenschwäche, Neuropathie, Rosazea, Schilddrüsenerkrankungen, Verdauungsbeschwerden.

———-

Du möchtest wissen, wie du mit einfachen Detox-Methoden deine Gesundheit und dein Wohlbefinden auf das nächste Level bringst? Dann lade dir gleich den KOSTENLOSEN Life Changing Detox-Guide herunter:
>> Detox-Guide (gratis Video + Workbook)

Life Changing - Anmeldung



Kräuter als Heilmittel:
*Die Inhalte dieses Beitrags sind angelehnt an die Empfehlungen von Anthony William aus seinem Bestseller „Medical Food – Warum Obst und Gemüse als Heilmittel potenter sind als jedes Medikament“.


Zurück zur Übersicht Lebensmittel-Check

Medical Food – Kräuter, Gewürze und Wildpflanzen als Heilmittel
Markiert in: